Neuigkeiten, Termine

May 26, 2016

Bands - Projekte

On Broadway / BALLADS

Uli Wewelsiep, vocals

Robert Boden, piano

Er ist - neben seinem großartigen Jazz-Timbre - seit vielen Jahren in den bedeutenden Rollen aller wichtiger Musicals auf deutschen Bühnen zu sehen und aus der Musical-Szene nicht mehr wegzudenken – Uli Wewelsiep.
Mit zwei unterschiedlichen Programmen wartet das Duo auf:

ON BROADWAY, einen mit kleinen Geschichten zu Songs und Shows gespannten Bogen bekannte Broadwaymelodien mit einem "Touch of Jazz". Einen besonderen Platz in diesem Programm haben die Songs aus Gershwins "Porgy and Bess", denen sich Uli Wewelsiep schon lange Zeit sehr verbunden fühlt. Auch Stücke aus moderneren Werken, wie z.B. "Les Miserables", "Jesus Christ Superstar", "Der Kleine Horrorladen" und "Tanz der Vampire" sind, in neuem Gewande, Teil eines spannenden musikalischen Abends, in dem auch die Improvisation nicht zu kurz kommt.

BALLADS - FROM DEEPEST BLUE TO SILVER LINING ist das neue Programm von Uli Wewelsiep und Robert Boden. Es werden Geschichten erzählt von tiefem Schmerz, von Liebe und Enttäuschung, von großem Vertrauen, vom Neuanfang und der Frage: "Warum passiert dass ausgerechnet mir?"
Geschichten mit einem etwas langsameren Pulsschlag, voller Gefühl, Tiefe, Dynamik und doch dem leisen Humor, dem Jazz, der Improvisation, Songs von u.a. den Beatles, Boden, REM, Joel, Legrand bis Wewelsiep getragen nur von Stimme und Klavier.

Boden-Engelbertz-Koch

Robert Boden, piano

Wolfgang Engelbertz, bass

Benjamin Koch, drums

JAZZ - ist ein mich ständig begleitendes Phänomen; wie immer man diese vier Buchstaben versuchen will zu erklären oder zu definieren, es ist ein Lebensgefühl der unbeschreiblichen aber auf jeden Fall bereichernden Art. Vielleicht ist es, den Augenblick leben, ihn gut leben und immer das Beste aus einer wie auch immer gearteten Situation zu machen. So meine ich, JAZZ in der Bahn, bei der Arbeit und natürlich mit meiner Familie zu erleben. Am intensivsten, da bin ich mir sicher und da fühle ich mich in meiner Ausdruckskraft auch am stärksten, empfinde ich JAZZ musikalisch im Austausch mit so begnadeten Musikern wie Benjamin und Wolfgang. Der konzentrierte Austausch von Ideen, sich gegenseitig pingpongartig musikalische Fragmente zuzuwerfen, diese aufzunehmen, zu bearbeiten und gemeinsam zu etwas Ganzem werden zu lassen,.... das ist die Energie, die sich in direktes Lebenselixier umwandelt!

Das neue Projekt des Piano-Trios BODEN-ENGELBERTZ-KOCH unter dem Namen OPEN TONIGHT steht ganz im Zeichen dieser Definition. Robert Boden ist mit dem Bassisten Wolfgang Engelbertz seit vielen Jahren verbunden und beide sind in der Jazzszenerie als eingespieltes Team bekannt. Der Neuzugang im Trio ist der Kölner Benjamin Koch, der mit einfühlsamem Schlagwerk innovative und melodiedienliche Impulse setzt. Der warme und spannungsreiche Sound des Ensembles spiegelt sich sowohl in den Eigenkompositionen, als auch der Popmusik entliehenen Stücken wieder.

  •  

René Pretschner, piano

Robert Boden, piano

Der in Wuppertal geborene und in Köln lebende Jazz Pianist RenéPretschner und ich haben uns zu einem Piano-Duo zusammengetan. 20 Finger geben ihr Bestes, wenn es heißt "Four hands going crazy", und der Titel ist natürlich Programm..., ein Programm mit vielen eigenen jazzorientierten, lyrisch angehauchten und zuweilen "abgehenden" Kompositionen, aber auch Pop-Freaks kommen auf ihre Kosten. Für Überraschungen ist in jedem Fall gesorgt.

  • Rene and Robert
  • Rene and Robert  
  • Four hands going crazy

FluteART

Iris Kutsch, flute

Robert Boden, piano

Manfred Hilgers, bass

Peter Funda, drums

Ein grenzüberschreitendes Musikerlebnis

Aus dem Duo mit der über viele Jahre befreundeten Flötistin Iris Kutsch ist vor kurzem ein Quartett geworden. Der in Holland lebende Manni Hilgers (b) und Peter Funda (dr) sind zu uns gestoßen. Das Quartett versteht sich als Mittler zwischen Klassik und Jazz. Die Verschmelzung des wunderbaren Kompositionsmaterials der Altmeister wie Bach, Chopin oder Granados mit zeitgenössischen Stilelementen lässt sich mit Bravour unter Beweis stellen. Die interessantesten und überzeugensten Momente sind zweifellos in den improvisierten Passagen, besonders dort, wo die Musiker sich viel Zeit zur Entwicklung des ursprünglichen Materials lassen. Ich bin immer wieder überrascht, wie lustvoll es sich zwischen den Ufern der Klassik und des Jazz wandeln lässt. Unser Programm besteht weiterhin aus eigenen Stücken sowie Kompositionen zeitgenössischer Komponisten, wie Claude Bolling, Chick Corea und Michel Camilo.

  • Iris Kutsch
  • Manfred Hilgers
  • Peter Funda
  • Duo Boden Kutsch
  • Iris Kutsch Quartett